Ungarischer Tanz #3 - Preview zum 3. Saisonrennen

Man konnte in den letzten beiden Wochen bei Testfahrten beobachten, wie einige Teams die Sporen anzogen. Neue Erkenntnisse zu dem Sprintformat mussten gewonnen werden. Aber auch der Spaß stand bei einigen an oberster Stelle.



Katerstimmung nach Misano

Wie schon im Review zum Rennen in Misano berichtet wurde, hatten die Vorfälle ein Nachspiel. Buddy-High5 reichte nach dem Rennen ob der Vorfälle seinen Rücktritt ein. Zwar gab es gute Gespräche in der vergangenen Woche zwischen der Ligaleitung und ihm, aber ob er in Ungarn antreten wird, ist noch ungewiss. "Natürlich hoffen wir, dass uns Buddy-High5 auch weiterhin erhalten bleibt. Er ist ein fairer und angenehmer Fahrer, der aber anscheinend den 'Shit Magnet' in seinem Fahrzeug hat. Bei allen Ligarennen und den Testrennen abgeräumt zu werden, kann nicht normal sein. Noch hat er nichts verlauten lassen aber wir hoffen darauf, dass er in Ungarn am Start ist", so Bellof als Teil der Ligaleitung. Aber auch bei den beiden Rookies Cerano111 und Revellersmotorsport von MP Tuk Tuk Racing kamen Zweifel auf. Nachdem Cerano111 sein weiteres Engagement bestätigte, das jetzige Rennen aber auslässt, ist die Zukunft von Revellersmotorsport noch ungewiss. Die Vorkommnisse am Start der ersten beiden Rennen haben die Ligaleitung auf den Plan gebracht, die solche Ereignisse in Zukunft mit aller härte bestrafen wird.

Schafft OFFROADRACER686 "three in a row"?

Die Teams von "Alpen-Kombi" und "SimRC Worksteam" sowie ein Teil des "Audi Sport Pink FlatOut Racing Teams" und der "Alpen Racer" waren ständige Gäste in Kerepes. Gerade OFFROADRACER686 sah man sehr oft um die Strecke fahren. Verständlich, da er die Möglichkeit hat, mit einem weiteren Sieg den dritten Erfolg in Serie einzufahren, und, darüber hinaus, auch die Chance hat, saisonübergreifend sogar den fünften Sieg in Folge für sich zu verbuchen. Geht es nach den anderen Fahrern, soll diese Dominanz natürlich gebrochen werden. Sein härtester Rivale dürfte, wenn man die Testfahrten zugrunde legt, MLX_Racing sein, der allerdings schon verlautbaren ließ, dass das Rennen das vorerst Letzte für einige Zeit sein wird. Er wird beruflich in den USA zu tun haben und dementsprechend mindestens das Rennen in Zandvoort, möglicherweise aber auch den Lauf auf dem Nürburgring, verpassen. Aber auch sein Teamkollege HaZZeHuNtEr42o darf sich Hoffnungen auf einen Platz auf dem Stockerl machen, auf dem auch xxmanuxx , @Smurferino und Bellof gerne stehen würden. Aber gerade bei Letzterem ist Konstanz eher eine Stadt am Bodensee als ein Zustand, wobei auch Smurferino42 in letzter Zeit mit selbiger hadert. Trotz aller Konkurrenz sah man die Fahrer beim "Zweikampftraining" und es gibt auch Gerüchte, dass sich die oben genannten Teams eine "Drift Challenge" lieferten. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll es sogar Videomaterial davon geben.


Das Format

Der Lauf auf dem Hungaroring geht über zwei Sprintrennen bei Tag mit jeweils 45 Minuten. Trainingsbeginn ist um 18:00 Uhr. Das Qualifying zum ersten Sprint geht über 15 Minuten und für das zweite Sprintrennen wird die Startaufstellung durch ein "One-Shot-Quali" ermittelt. Bei beiden Rennen ist kein Pflichtstop vorgeschrieben.


Die Wettervorhersage für Samstag 14:00 Uhr zeigt eine Temperatur von 12°C, welche aber weiter fallen könnte. Regen wird nicht erwartet.


Streckenbeschreibung

Der Hungaroring ist eine technisch weniger anspruchsvolle Strecke mit einigen Geraden und einem Mix aus weniger schnellen und einigen langsamen Kurvenkombinationen. Überholen ist auf der "Entenkurs" genannten Strecke äußerst schwierig. Nach der Start-Ziel-Geraden kommt eine sehr langsame Rechtskurve (1), die sich öffnet und im weiteren Verlauf einen leichten Knick nach rechts (1a) macht. Hier findet man unter normalen Umständen die besten Überholmöglichkeiten. Nach der Beschleunigungsphase kommt eine langezogene Linkskurve (2), deren Exit ausschlaggebend für die richtige Positionierung und genügend Schwung für den folgenden Rechtsknick (3), dessen Curb allerdings nicht zu sehr mitgenommen werden sollte, da dadurch das Fahrzeug ausgehebelt werden kann und man Bekanntschaft mit einer der Steckenbegrenzungsmauern machen könnte. Wieder geht es ans Gas um dann mit gutem Schwung durch den Linksknick (4) zu kommen. Auch hier gilt es, den Curb optimal zu nutzen. Danach kommt eine langgezogene Rechtskurve (5), aus der man nochmal ordentlich Schwung auf dem Weg zur Rechts-Links-Schikane (6 & 7) mitnehmen kann. Auch bei der Schikane sollten auf die Curbs und speziell auf die "Sausage-Curbs" geachtet werden. Nach der Schikane kommt man in die Esses, die mit einer langsamen Linkskurve (8) beginnt, über eine etwas schnellerer Rechtskurve (9) geht, bis man dann in den schnelleren Teil der Esses kommt, die mit den schnellen Linkskurve (10) und einer etwas langsameren Rechtskurve (11) enden. Durch einen ordentlichen Exit kann man früh ans Gas für die kommende Geraden gehen, die durch eine langsame 90°-Rechts (12) unterbrochen wird. Danach kommt man zur langsamsten Kurve der Strecke, der 180°-Kehre (13). Diese Kurve hat verschiedene Linien zu bieten, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Die letzte Rechtskurve (14) hat einen ähnlichen Charakter wie die am Nürburgring. Hier muss man im richtigen Moment in den Apex einlenken und ans Gas gehen, um den optimalen Exit und genügend Schwung für die lange Start-Ziel-Geraden zu bekommen.


Freuen wir uns auf einen spannenden dritten Saisonlauf in der Großen Ungarischen Tiefebene!