Regendrama in Spa: Rennentscheidung in der letzten Runde

rocketship und joaaha führen das Feld auf nasser Strecke in die La Source


Perfektes Timing sichert rocketship die Pole


Bereits das Qualli begann wie schon eine Woche zuvor beim abgebrochenen Grand Prix verregnet. Trotz zunächst noch recht starkem Regen wagten sich alle Fahrer schon mit Intermediates auf die Strecke. Anders als in der Auflage eine Woche zuvor kamen diesmal jedoch alle Fahrer ohne größere Schäden durch die Quallifikation - lediglich 1st Gear-Pilot Fubar setzte sein Fahrzeug 6 Minuten vor Ablauf der Zeit in Raidillon in die Wand. Von den vorher als Favorit auf die Pole gehandelten Fahrern schaffte rocketship es, seine Runde auf abtrocknender Strecke am besten zu timen. Er war der letzte Fahrer auf der Strecke und sicherte sich letztendlich mit dem Hauch von 25 Tausendsteln die Pole vor joaaha von Wolfsrydel Racing. Sein Teamkollege MrGhost010 konnte sich mit einer starken Runde auf P3 schieben, hatte aber schon 1,8 Sekunden Rückstand auf die beiden Fahrer in der ersten Startreihe. Hinter ReplayLmSh schaffte es DerMinGamSven, welcher ebenfalls einer der Favoriten auf die Pole gewesen war, aufgrund von zwei Fahrfehlern nur auf P5.


Erste Runde ohne große Zwischenfälle


Da es am Start noch heftiger regnete als in der Quallifikation gingen alle Fahrer auf den Full-Wets in die erste Kurve. Aufgrund der schwierigen Bedingungen wurde spätestens in Eau Rouge mit dem ersten größeren Unfall gerechnet, letztendlich lief jedoch bis auf ein paar kleinere Zwischenfälle alles vergleichsweise ruhig ab: Doppel-D-Pilot Daresco konnte noch vor Eau Rouge nach Berührung mit Die_Kante einen Einschlag in die Wand gerade so noch verhindern, in Eau Rouge drehte sich dann Marnex von Potsdam GP, konnte das Rennen jedoch zunächst fortsetzen, bevor er sich am Ende der Runde entschied in der Box aufzugeben. An der Spitze konnte rocketship zunächst den ersten Angriff von joaaha am Ende der Kemmel-Geraden abwehren, während Sven mit einem guten Start auf P3 das für ihn enttäuschende Quallifiying schon wieder halbwegs repariert hatte.


Virtuelles SafetyCar sorgt für Chaos beim Restart


Der erste größere Unfall folgte dann doch in Raidillon eine Runde später: JaNnOrRizOr verlor wie sein Teamkollege Fubar in der Quallifikation in Raidillon sein Auto, krachte rechts in die Wand und musste sein Rennen daraufhin beenden - nach den ersten Punkten beim Rennen zuvor in Hockenheim somit ein Rückschlag für den 1st Gear-Piloten. Da sein Auto neben der Strecke liegen blieb entschied sich die Rennleitung, dass ein virtuelles Safety Car in diesem Fall ausreichend war. Als das Rennen jedoch einige Kurven später wieder freigegeben wurde kam es zum Chaos: Der auf P5 platzierte Salva bremste auf der Ideallinie ab, als das Rennen eigentlich schon wieder freigegeben war. Der dahinterliegende Doppel-D-Pilot DaveDigital konnte nicht mehr ausweichen und der wiederum dahinterliegende Die_Kante traf Dave so heftig, dass dieser sein Rennen aufgeben musste. Mit der dritten Nullnummer im dritten Rennen ist damit der Saisonstart des WM-9. der Vorsaison endgültig verpatzt. Während Salva ohne größere Schäden weiterfahren konnte, musste Die_Kante einen Boxenstop zum Flügelwechsel einlegen und fiel somit weit ins Feld zurück.


joaaha geht in Führung und sammelt Zeitstrafen


Während rocketship die ersten Angriffe von joaaha zunächst noch abwehren konnte, machte er in Runde 4 einen kleinen Fahrfehler, den joaaha gnadenlos ausnutzte und in Führung ging. Die Top 3, komplettiert aus Sven, hatten sich zu diesem frühen Zeitpunkt bereits um 8 Sekunden von allen Verfolgern absetzen können. Auch in der Folge bestimmten die Top 3 das Tempo, zu weiteren Überholmanövern kam es jedoch zunächst nicht - joaaha sammelte jedoch zwei Zeitstrafen und sah sich somit dem Druck ausgesetzt, sich von rocketship absetzen zu müssen. Als der Regen langsam abnahm konnte er mit einem perfekt getimten Stop auf die Intermediates seinen Vorsprung auf 5 Sekunden ausbauen, schaffte es aber auf den Intermediates nicht diesen weiter auszubauen. Auch Sven blieb mit einem Rückstand um die 3 Sekunden in Schlagdistanz zu der Spitzengruppe und da die Strecke weiter abtrocknete war klar, dass die Strategie zum Rennende hin den Grand Prix entscheiden würde.


Fubar und Daresco bei heftigem Unfall im Glück


In Runde 12 sah es jedoch zunächst danach aus, als würde ein weiteres Safety Car die Strategie beeinflussen: WhiteGhost-Pilot Salva setzte sein Auto in Kurve 15 in die Wand und kam mitten auf der Strecke zum stehen. Die dahinterliegende Dreiergruppe, bestehend aus Seb, Fubar und Daresco konnte die Stelle schwer einsehen und der vorneliegende Seb schaffte es nicht mehr rechtzeitig auszuweichen. Salvas Auto wurde bei dem Aufprall so schwer beschädigt, dass er sein Rennen aufgeben musste, und auch Seb gab sein Rennen kurz danach in der Box auf. Für beide Fahrer war es somit der zweite DNF in Folge. Die beiden dahinterliegenden Piloten Fubar und Daresco schafften es wie durch ein Wunder ohne Schäden am Auto durch die Unfallstelle. Die Rennleitung entschied sich trotzdem wieder nur für das virtuelle Safety Car, an dessen Ende Daresco auf der Kemmelgeraden einen Angriff auf Fubar starten konnte und an ihm vorbeiging. Beide Fahrer profitierten nun von den Ausfällen der bis dahin vor ihnen liegenden Fahrer.


Wechsel auf Slicks entscheidet das Rennen


Als die Strecke weiter abtrocknete und sich mit MrGhost010 und Fubar die ersten Fahrer in Runde 18 auf die Trockenreifen wagten waren nur noch vier Runden zu fahren, und als sich bei den beiden Fahrern zeigte dass der Wechsel auf Slicks wohl zu früh war tat sich bei allen Fahrern die Frage auf: Sollte noch einmal auf Slicks gewechselt werden oder nicht? Diese Entscheidung stellte sich später als rennetscheidend heraus. rocketship reagierte als erster Fahrer aus dem Spitzentrio und ging Anfang von Runde 19 für die Softs in die Box. Kurios: Den Stop legte er nur aufgrund der Falschinformation ein, dass der vor ihm liegende joaaha ebenfalls an die Box gekommen sei. Die Softs waren zwar inzwischen die schnelleren Reifen, doch rocketship kam nach seinem Stop mit über 25 Sekunden Rückstand auf die Spitze wieder heraus - bei noch weniger als 3 zu fahrenden Runden. Auch aufgrund der Zeitstrafen entschied sich joaaha daher es zu wagen, mit den Intermediates bis zum Schluss draußen zu bleiben, und Sven folgte seinem Beispiel. Noch zu Beginn von Runde 21 schien es, als könnte es für joaaha zu seinem ersten SimRC-Sieg reichen - doch die Strecke trocknete extrem schnell ab und so wurde rocketship immer schneller. In den letzten beiden Runden holte er jeweils über 10 Sekunden raus und schaffte es in der letzten Runde tatsächlich noch an joaaha vorbeizugehen. Dieser schaffte es immerhin auf seinen abgefahrenen Intermediates ohne größere Fehler ins Ziel, während Sven sich auf komplett überhitzten Reifen noch vor der Ziellinie drehte und somit einiges an Zeit verlor - der Rückstand auf ReplayLmSh war jedoch so gut, dass er auch diesen Donut ohne Zeitverlust überlebte.


rocketship mit (fast) perfekter Ausbeute in der Favoritenrolle


Somit konnte rocketship mit guter Pace und der richtigen Strategie seinen dritten Sieg im dritten Rennen feiern und sich somit endgültig in die Favoritenrolle auf den WM-Titel katapultieren. joaaha muss trotz wieder einmal beeindruckender Pace weiter auf seinen ersten SimRC-Sieg warten und hat nun schon 27 Punkte Rückstand in der WM - doch nicht nur die letzten beiden Rennen in Baku und Kanada versprechen noch einiges an Dramatik im WM-Kampf. Auch in der Konstrukteurs-WM brachten die 25 Punkte von rocketship die entscheidenen Punkte, um sich trotz des guten fünften Platzes von joaahas Teamkollegen MrGhost weiter von Wolfsrydel Racing abzusetzen. Weiter geht es nach der Pause mit den aufgrund des Abbruchs letzter Woche drei aufeinanderfolgenden Rennen in Australien, Spanien und England - und weitere Spannung im WM-Kampf ist trotz der Siegesserie von rocketship garantiert.




Für diejenigen, die sich das ganze Rennen gerne nochmal in voller Länge anschauen möchten: HIER geht es zur Wiederholung.