Spektakulärer Österreich GP zum Saisonauftakt der Sunday League

Die drei Podiumfahrer aus Österreich: Micha90play, TodesHoernchen und tbschmd


25 Tausendstel entscheiden über Sieg und Niederlage


Was gibt es spannenderes als ein 71 Runden Rennen welches erst auf den allerletzten Meter entschieden wird? Und genau das wurde den Zuschauern am vergangenem Sonntag in Österreich geboten. Nachdem sich die beiden Ländlepower F1 Fahrer tbschmd und TodesHoernchen bereits in den ersten Runden des Rennens ein Duell um die Führung geliefert hatten, so trennten die beiden im Ziel lediglich 25 Tausendstel! Es ist damit das knappste Finish in der SimRC Geschichte. Zwar trennten die beiden bei der Zieldurchfahrt 2,975 Sekunden, durch seine 6 Sekunden Zeitstrafe fiel TodesHoernchen allerdings auf den zweiten Platz hinter seinen Teamkollegen tbschmd zurück, welcher im Rennen nur 3 Sekunden Zeitstrafe sammelte.
tbschmd selbst leistete sich im Rennen allerdings einen Strategiefehler, welchen ihn beinahe den Sieg gekostet hätte. Als in Runde 32 nach dem Unfall von Speeder das Safety Car auf die Strecke kam, verpasste tbschmd die Chance auf eine sichere Soft - Soft Strategie zu gehen. Mit dieser hätte tbschmd das Rennen ohne Probleme gewonnen. Stattdessen blieb er draußen, verlor anschließend nach dem Restart viel Zeit auf seinen alten Mediums. Umso glorreicher war sein anschließender Schlussstint auf Soft. Mit einer wahnsinnigen Pace arbeitet sich tbschmd durchs Feld, konnte so am Ende noch auf die beiden zu dieser Zeit um die Führung kämpfenden Micha90play und TodesHoernchen aufschließen. In der vorletzten Runde wurde es dann noch einmal gefährlich. Nachdem tbschmd Micha90play überholt hatte, versuchte dieser in Runde 70 noch seinen zweiten Platz gegen tbschmd zu behaupten, verschätze sich allerdings beim Anbremsen auf Kurve 2 und rasierte tbschmd teile seines Frontflügels weg. Trotz des Flügelschadens schaffte es tbschmd in den letzten 1 1/2 Runden noch die fehlenden Zehntel auf TodesHoernchen aufzuholen.


Mehr Spannung als erwartet


Auf die Frage ob TodesHoernchen in dieser Saison mit tbschmd mithalten kann, können wir nach dem Rennen in Österreich sagen: Durchaus! Auch wenn es zum Sieg nicht reichte, die Pace von TodesHoernchen in Österreich war stark. Sein Rennen zerstörte er sich mit einem übermotivierten Manöver gegen eine umherfahrende KI, von welcher es in diesem Rennen leider einige gab. Zunächst beschädigte er sich seinen Frontflügel bevor es etwas später zu einer Kollision mit ChiefWiggum kam.

Aber auch das Rasende Reporter Team zeigte sich in Österreich angriffslustig. Nachdem beide Fahrer allerdings mit technischen Problemen zu kämpfen hatten, blieben auch sie in Österreich wohl hinter ihren Möglichkeiten. Am Auto von Micha90play waren kurz vor Qualistart plötzlich sämtliche für das Rennen vorbereitete Daten und Einstellungen weg, sein Teamkollegen pera musste während des ganzen Rennens mit Verbindungsproblemen zu anderen Fahrern kämpfen, gleich beim Rennstart fiel er deshalb ans Ende des Feldes zurück. Trotzdessen schaffte es Micha90play sein Auto am Ende mit Rang 3 auf das Podium zu bringen, sein Teamkollege betrieb mit Platz 6 am Ende wohl eher Schadensbegrenzung.


Fünf Teams teilen die Punkte unter sich auf


Die Punkte für die Konstrukteurs WM teilten sich in Österreich lediglich 5 Teams untereinander auf. Ländlepower F1 startet die Saison mit einem Doppelsieg und zieht bereits jetzt in der Konstrukteurs WM vorne weg, die Rasenden Reporter folgen mit 23 Punkten aus dem Saisonauftakt. Ebenfalls einen gelungenen Saisonauftakt gab es für Frontfield Racing. Mit den Plätzen 4 und 7 gab es ordentliche 18 Punkte aufs Konto. Mit 11 Punkten schiebt sich unser Youngster Team "H/W Motorsport" zunächst einmal auf den vierten Platz in der K-WM, gefolgt vom Team "Nord Racing". Für sie war das Wochenende mit 6 Punkten aber eher eine Enttäuschung. Nachdem man im Rennen immer wieder auf den vorderen Plätzen und teilweise sogar auf Podiumskurs unterwegs war, verpassten es beide Fahrer am Ende ein gutes Ergebnis einzufahren. Bei Cvbby setzte man mit einem ewig langen Softstint auf eine miserable Strategie, wozu dann noch ein Unfall mit pera in Runde 62 kam. Valle schaffte es nach dem zwischenzeitlich sogar vierten Platz im Rennen nach dem Safety Car nicht mehr, die Pace der Top 10 so wirklich mitzugehen. So beendeten die beiden das Rennen nur auf den Plätzen 8 und 9.


Ausblick auf Deutschland


Blicken wir auf den kommenden Sonntag. Was wird uns erwarten? Sicher ist auf jeden Fall das TodesHoernchen in Deutschland unter allen Umständen gewinnen will. Die knappe Niederlage in Österreich hat Spuren hinterlassen, welche er hoffentlich bis zum Sonntag in Rennpace umwandeln kann. tbschmd hingegen wird versuchen mit einem weiteren Sieg seinen Vorsprung in der WM auszubauen. Die Rasenden Repoter werden erneut versuchen den Ländlepower Team das Leben etwas schwerer zu machen. Im Mittelfeld wird es ebenfalls weiter eng zu gehen. Frontfield Racing dürfte den Abstand auf das Rasende Reporter Team gerne bei 5 Punkten halten wollen, vor allem aber werden sie wahrscheinlich den Vorsprung auf den vierten Platz ausbauen wollen. Auch einige Fahrer, welche in Österreich nicht die Zielflagge gesehen hatten, werden in Deutschland nun umso mehr angreifen wollen. Ganz besonders Autspeder dürfte nach seinem unglücklichen Ausfall in Österreich auf Punkte aus sein.




Für diejenigen, die sich das ganze Rennen gerne nochmal in voller Länge anschauen möchten: HIER geht es zur Wiederholung.


Das nächste Rennen der Sunday League findet am kommenden Sonntag um 17 Uhr statt.