Saisonrückblick Sunday League 2019.2

In der letzten Saison fast nicht zu schlagen: tbschmd vom Team "Ländlepower F1"


Ländlepower F1 in dieser Saison das Maß der Dinge


Wer in der vergangenen Saison um Siege und Podiumsplätze mitfahren wollte, der kam um die beiden „Ländlepower F1“ Fahrer tbschmd und TodesHoernchen nicht herum. Das vor der Saison neu gegründete Team war in dieser Saison kaum zu schlagen. Obwohl beide Fahrer vor der Saison als klares Ziel hatten Weltmeister zu werden, so kristallisierte sich doch recht schnell eine klare Nummer eins im Team heraus, tbschmd. Zwar schaffte es TodesHoernchen durchaus hin und wieder die Pace von tbschmd mitzugehen, seinem Teamkollegen musste er sich trotzdem in 10 von 11 Rennen geschlagen geben.

In einem Interview mit uns blickte das Team noch einmal auf die Saison zurück:

„Erstmal möchten wir allen Fahrern und der Ligaleitung danken für die großartigen Rennen/Arbeit. Als Team ist unsere Saison absolut nach Plan verlaufen, sodass wir wie vor der Saison vorgenommen den Titel bereits in Japan klarmachen konnten und tbschmd seinen WM-Titel in Mexico feiern konnte. Einziger Wermutstropfen war USA, da hatten wir mit Problemen und Flügelschäden zu kämpfen, konnten uns jedoch noch gut vorarbeiten. Für die neue Saison sind die Ziele für die zwei Fahrer klar abgesteckt: 1. Konstrukteurs Weltmeister werden.

2. Titelverteidigung von tbschmd. 3. Das TodesHoernchen diesmal aktiv gegen tbschmd kämpfen kann.

Da habe ich als Teamchef auch gute Hoffnungen die Jungs sind heiß für die neue Saison und weiterhin hungrig nach weiteren Titeln. Bis Sonntag in Österreich."



Riesiger Abstand auf Platz zwei


Was die Sunday League Season 2019.2 auch leider immer wieder prägte waren riesige Abstände zwischen den Top Piloten und dem Mittelfeld. So war das Bild in den meisten Rennen dasselbe: An der Spitze zogen die beiden Ferrari einsam ihre Runden, dahinter häufig ein Gastfahrer wie Micha90play oder zum Saisonende hin auch immer häufiger peralicous. Speziell zu Saisonbeginn waren die Abstände teils riesig. In Singapur z.B. beendeten lediglich drei Fahrer überhaupt die komplette Rundenanzahl, der Abstand zwischen Platz 1 und 3 betrug über eine Minute.

Genau dieses Bild spiegelte sich auch in der Konstrukteurs WM wieder. Bereits nach dem 7. Saisonrennen in Japan hatte das Ländlepower F1 Team den Titel sicher in der Tasche, stellten am Ende der Saison mit 399 Zählern einen neuen Rekord auf. Der Abstand auf den Vize-Konstrukteurs Weltmeister Big-PP Racing betrug satte 275 Zähler.



Gastfahrer übertrumpfen Stammfahrer


Auf den Plätzen 3 und 4 der Fahrer WM finden sich am Saisonende zwei Gastfahrer wieder. Auf Rang 3 beendete Micha90play die Saison, welcher in dieser Saison einige schwierige Entscheidungen treffen musste, was sich speziell im letzten Saisondrittel in seinen Leistungen wiederspiegelte. Am Ende belegte er mit 111 WM Punkten den dritten Platz in der WM, gefolgt von Rekordweltmeister spawnieSTAR mit 93 Punkten auf Rang 4. Angemerkt sei hierbei, das spawnieSTAR für diese Punktezahl an lediglich 4 Saisonrennen teilnahm von denen er drei gewinnen konnte.

Auf Platz 5 der Fahrer WM findet sich mit peralicious dann wieder ein Stammfahrer. Er machte vor allem in den letzten Saisonrennen auf sich aufmerksam, von den letzten vier Saisonrennen beendete er drei auf dem Podium. Speziell diese Leistung dürfte ihn dazu verholfen haben in der kommenden Saison einen Platz im neu aufgestellten „Rasenden Reporter“ Team zu ergattern.



Mittelfeld mit großen Lücken


Werfen wir einen Blick aufs Mittelfeld. Dort fallen einem in dieser Saison vor allem die teilweise sehr großen Lücken ins Auge. Lediglich Platz 6 war in der Fahrer WM bis zum Saisonfinale in Abu Dhabi noch recht umkämpft, hier konnte sich Finn3110 gegen seine Verfolger Dennis Escobar und Valle durchsetzen. Zudem traten in dieser Saison immer wieder Fahrer von ihren Stammplätzen zurück, was häufig zu Einzelkämpfern in der Konstrukteurs WM führte.

Belohnen für ihre 100%ige Teilnahmequote konnte sich das Team „Nord Racing“. Das Team nahm als einziges an sämtlichen Saisonrennen mit beiden Fahrern teil. Am Ende verpassten sie allerdings den Sprung aufs Treppchen in der K- WM. Mit 70 Punkten mussten sie sich am Ende um einen mickrigen Zähler dem „Finnish Winter F1 Team“ geschlagen geben, welches sich damit seinerseits den dritten Platz sicherte.



Die Rekordhalter der Saison


Nun wollen wir noch einmal auf ein paar Zahlen blicken. Hierfür greifen wir auf die Datenbank von Cvbby zurück, welche er uns netterweise zur Verfügung stellt. Nachfolgend also ein paar unserer Rekordhalter der letzten Saison:


  • Nur ein Fahrer in dieser Saison beendete sämtliche 654 möglichen Runden, dieser Fahrer war TodesHoernchen.
  • Die meisten Strafsekunden in dieser Saison sammelte Cvbby. Mit 198 Strafsekunden kommt er damit auf einen Schnitt von 18 Strafsekunden pro Rennen. Übrigens, sein Vorsprung auf den zweitbesten Sammler beträgt über 100 Sekunden.
  • Auch den Rekord der meisten Boxenstopps in dieser Saison hält Cvbby, ganze 32-mal besuchte er in dieser Saison seine Boxenstoppcrew.
  • Die meisten schnellsten Rennrunden der Saison sicherte sich tbschmd mit 4, ebenso wie die meisten Pole Position. Ganze neun Mal nahm er das Rennen von Startplatz 1 aus auf.


Wer einen Blick auf die komplette Datenbank werfen möchte darf sich gerne HIER austoben.



Ein Ausblick auf 2019.3


Zum Abschluss richten wir unser Augenmerk auf die kommende Saison 2019.3. Was wird uns erwarten?

Spannend werden die weiteren Entwicklungen im Team Ländlepower F1 zu beobachten werden. Man möchte tbschmd erneut zum Weltmeister machen, gleichzeitig will TodesHoernchen auf tbschmd aufschließen? Werden wir einen Zweikampf erleben oder gibt es einen klaren „Bottas“ im Team?

Auch dahinter erwarten uns einige spannende Kämpfe. Mit dem Team Rasende Reporter kommt ein Team in die Sunday League welches bereits in der Friday League Titel einfahren konnte, und mit nicht weniger großen Zielen wird man in die kommende Saison starten. Beide Fahrer haben durchklingen lassen das man sich nicht mit dem zweiten Platz hinter Ländlepower zufriedengeben werde.

Vielleicht erwartet uns aber auch eine Überraschung? Auf den ersten Blick fallen einem vielleicht nur Namen wie Autspeeder oder Finn3110 auf die an einem guten Tag um Siege und Podien mitfahren können, vielleicht sehen wir aber auch von vermeintlich schlechteren Fahrern einen Step nach vorne. Die „Nord Racing“ Piloten Valle und Cvbby dürften ihren positiven Trend in dieser Saison fortsetzen, aber auch das Team „Frontfield Racing“ wird sich nicht mit den hinteren Plätzen zufriedengeben. Der Kampf um die vorderen Plätze in der Konstrukteurs WM verspricht zumindest schon einiges an Spannung.

Interessant wird auch zu beobachten ob es Canyon1999 in der kommenden Saison endlich schafft seine ersten WM Punkte einzufahren. Wir würden es ihm wünschen!


Mit diesen Worten verabschieden wir uns nun abschließend aus der Sasion 2019.2 und freuen uns schon auf den Saisonstart am Freitag.


Antworten 1