Sunday League: Beeindruckende Siegesserie von tbschmd beendet

Der Start in Japan. Im Hintergrund geht spawnieSTAR von der letzten Position ins Rennen, an der Spitze die beiden Ferrari vom "Ländlepower F1 Team"


spawnieSTAR nach technischen Problemen am Start nicht zu bremsen


spawnieSTAR startete beim Großen Preis von Japan vom letzten Startplatz aus. Beim Start sorgten dann zusätzlich noch technische Probleme dafür, das spawnieSTAR beim erlöschen der Startampel zunächst stehenblieb, seinen Boliden aber nach einem kurzen Moment in Bewegung setzten konnte. Ab diesen Punkt war spawnieSTAR dann nicht mehr zu bremsen. Von Runde zu Runde wurde er schneller, der Medium Reifen, welchen spawnie beim Start aufgezogen hatte, half dabei zusätzlich. Binnen weniger Runden hatte sich spawnie durchs Feld gearbeitet, bereits in Runde 11 hatte spawnie die Podiumsplätze erreicht. Auch wenn man bei Ferrari noch versuchte sich strategisch noch irgendwie einen Vorteil zu erarbeiten, konnte man spawnieSTAR nichts entgegensetzen. Im Gegenteil: Beim Stopp von TodesHoernchen zog man bei Ferrari die falschen Reifen auf, musste somit die deutlich langsamere 2- Stopp Strategie fahren. Bei Mercedes und dem Team "Big PP Racing" sorgte der Ferrari Stopp für solch große Verwirrung, sodass man instinktiv ebenfalls mit peralicious auf eine 2- Stopp Strategie wechselte. Diese brachte ihn am Ende wohl um den 5.Platz.

An der Spitze hatte tbschmd zwar die richtige Strategie, aber auch er musste sich am Ende um 13 Sekunden geschlagen geben.


Ländlepower F1 ist neuer Konstrukteurs Weltmeister


Auch wenn es in Japan nicht zum Rennsieg reichte, so reichten die Plätze 2 und 3 trotzdem, um die schon lange entschiedene Konstrukteurs WM nun offiziell in trockene Tücher zu legen. Zugebender Maßen zweifelte bereits nach dem Belgien Grand Prix keiner mehr daran, das das "Ländlepower F1 Team" in dieser Saison die Konstrukteurs WM gewinnen würde. Ohne die Leistung des Ferrari Teams schmälern zu wollen, so fehlte in dieser Saison einfach jegliche Konkurrenz. Ohne das etwas Schwerwiegendes im Rennen von einem der beiden Ferrari Fahrer passierte, konnte diesen niemand das Wasser reichen.

Für tbschmd ist es nach dem Titelgewinn mit "Ajax Hackenstramm" in der vergangenen Saison bereits der zweite Erfolg in der Konstrukteurs WM, für TodesHoernchen ist es der erste Titel in der SimRC.


Nur 10 Fahrer im Ziel


Am Ende des Rennens sahen nur 10 der ursprünglich 18 gestarteten Fahrer die Zielflagge. Einige Kollisionen und Abflüge sorgten für die Verhältnismäßig hohe Ausfallquote. So wurde z.B. Fubar gleich mehrfach in Kollisionen verwickelt. Im Qualifying konnte Fubar in der "Dunlop" Kurve den abgeflogenen Williams von Thuwyn nicht mehr ausweichen, der dahinter fahrende peralicous krachte ebenfalls noch mit vollem Speed in die beiden hinein. Im Rennen sollte es dann für Fubar nicht besser laufen. Erneut in der "Dunlop" Kurve: Marlagant verlor die Kontrolle über seinen Racing Point, versuchte sich zurück in Fahrtrichtung zu drehen. Fubar hatte wieder keine Chance auszuweichen, somit war sein Rennen bereits in Runde 4 beendet.

Die beiden jungen Piloten Finn3110 und Losti kamen sich auch bereits früh im Rennen zu nahe. In der zweiten Runde des Rennens machte Finn3110 einen kleinen Fehler in 130R, er kam etwas zu weit auf den äußeren Curb. Dadurch verlor Finn etwas die Kontrolle, beim Abfangen gab er Losti einen Schlag mit. Dieser hatte bei jenseits 300 km/h nicht den Hauch eine Chance noch irgendetwas gegen den Abflug zu unternehmen. Ungebremst ging es in die Streckenbegrenzung, andernfalls wäre durchaus ein gutes Ergebnis für den Youngster drin gewesen.


tbschmd kurz vor erstem Titelgewinn


Für tbschmd könnte beim kommenden Großen Preis von Mexico ein lang geträumter Traum in Erfüllung gehen. Nach nun 3 Vize-Weltmeistertiteln in Folge könnte tbschmd in Mexico seinen ersten Fahrer Weltmeistertitel perfekt machen. Dafür muss er lediglich 3 Punkte mehr als sein Teamkollege TodesHoernchen einfahren. Dieser wird allerdings alles daran setzen, die Titelentscheidung noch um ein Rennen herauszuzögern. Das tbschmd den Titel aber noch aus der Hand geben wird, ist äußerst unwahrscheinlich.


Für diejenigen, die sich das ganze Rennen gerne nochmal in voller Länge anschauen möchten: HIER geht es zur Wiederholung.




Jetzt seid ihr wieder an der Reihe! Stimmt HIER für Euren #DriveroftheDay ab.