Sunday League: Piz mit erstem Podium in der Sunday League

Die 2. Kurve in der 1. Runde. Kurz nach diesem Moment musste Marlagant (Racing Point) sein Rennen aufgeben.

TodesHoernchen lässt Punkte liegen

tbschmd startete sein Rennen, wo er es auch wieder Beendete. Auf P1 mit der schnellsten Runde war das Rennen in Sotschi keine schwere Herausforderung für den Poleposition-Fahrer. Der Top-Fahrer in Rot holte damit erneut die volle Punktzahl für die Fahrerwertung und zieht dem Feld weiterhin mit einem riesigen Abstand davon. Im Gegensatz zu seinem Teamkollegen TodesHoernchen, dieser drehte sich bereits in Runde 3 und fiel auf Platz 10 zurück. Nach einer gestarteten Aufholjagd gelang er zwar wieder auf P6, jedoch fiel er einer Divebomb von Chef cHaOz zum Opfer und konnte einer Kollision mit der Streckenbegrenzung gerade noch entgehen. cHaOz entschuldigte sich rasch für seinen Fehler, jedoch hinterließ er Schaden an dem Ferrari von TodesHoernchen.

Kurz danach forderte er einen Boxenstopp aufgrund seines Flügelschadens an und fuhr daraufhin an die Box. Die Boxencrew wusste allerdings nichts von dem Vorfall und sie ließen den Ferrari mit dem beschädigten Flügel wieder aus der Box fahren. Nachdem TodesHoernchen mit den Schäden am Fahrzeug sichtlich zu Kämpfen hatte, kam er nach 10 Runden erneut an die Box und bekam endlich seinen frischen Frontflügel. Nach dem Chaos startete TodesHoernchen seine zweite Aufholjagd und holte schnell wieder einige Plätze auf. Als sich TodesHoernchen bis hinter cHaOz zurückgekämpft hatte, ließ der Ersatzfahrer für das ''Duo Fubini''-Team den Fahrer in Rot, als Entschädigung für den Zwischenfall in der 8. Runde, ohne Gegenwehr passieren. TodesHoernchen beendete sein Rennen im Anschluss auf P5.

Das ''Ländlepower F1''-Team kann sich trotz dem Vorfall weiterhin absetzen und können bereits im Japan GP am 26. Januar die Konstrukteurs WM für sich entscheiden. Das ''Finnish Winter F1 Team'' ging auch an diesem Wochenende leider wieder leer aus. Finn3110 trat aufgrund von zeitlichen Problemen nicht an und Sn0w fuhr erneut nur auf den 11. Platz. Das ''Big PP Racing''-Team kann sich mit 21 Punkten vom Verfolgerteam auf P2 absetzen und hat für den GP in Japan mit 27 Punkten ordentlich Luft nach hinten.

Zeitstrafen überschatten die Abstände

Sochi Autodrom ist eine sehr anfällige Strecke für Zeitstrafen und Kollisionen auf und neben der Strecke. Jeder Fahrer, der das komplette Rennen mit Überrundungen zuende fuhr, hatte am Ende des Rennens mindestens eine Zeitstrafe auf dem Konto. Besonders gut zu beobachten waren solche ''Cuts'' in den Kurven 2+3, 14 und 18. Jedoch konnte man sich an den Abkürzungen gar nicht genug beglücken und es gab zusätzlich viele Zeitstrafen für das Verlassen der Streckenbegrenzung. Rekordhalter am vergangenen Sonntag ist dabei allerdings ''Nord Racing''-Fahrer Cvbby, der mit 12 Strafen und einer Anzahl von insgesamt 36 Strafsekunden, die meisten Strafen in diesem Rennen geholt hat.

Es kam jedoch nicht nur zu Abkürzungen, auch einige Berührungen und Dreher hat es an diesem Wochenende gegeben. Viele Fahrer mussten den Notausgang in Kurve 2 fahren, da sie entweder zu spät auf die Bremse traten oder durch ein Duell etwas weit herausgetragen wurden. Eine außergewöhnliche Einlage präsentierte uns dagegen ''GP2 Racing''-Fahrer Marlagant, welcher sich in der ersten Runde durch einen Kontakt drehte und nach einer Kollision mit ''SpaceCanyon''-Fahrer Canyon1999, sein Rennen bereits nach 2 Kurven aufgeben musste.

Erneuter Vorfall im Qualifying

Kurz nach dem Start der Zeit heulten die Motoren bereits laut auf. Während sich alle bereit machten auf die Strecke zu fahren, schien es beim ''SpaceCanyon''-Team einige Schwierigkeiten zu geben. Canyon1999 konnte kurz nach der Ampel nicht mehr Hochschalten. Er rollte mit seinem Haas aus der Box raus und kam mitten auf der Ausfahrt zum Stehen. Die Boxenausfahrt beim Sotchi Autodrom ist umringt von Mauern und dient zur Beschleunigung des Fahrzeugs. Hinter Canyon reihten sich somit bereit zwei weitere Fahrzeuge auf. Zudem auch ''Big PP Racing''-Fahrer peralicious. Er beschwerte sich über den stehenden Haas zurecht und da es keine Möglichkeit gab, an dem stehenden Haas vorbeizufahren, bildete sich dahinter eine kleine Schlange. Als die Streckencrew wenig später zusammen mit einem Teil der Boxencrew versuchte, den Haas aus dem Weg zu schieben, war es für peralicious schon zu spät. Beide Fahrer wurden für das Blockieren der Boxengasse vom Qualifying disqualifiziert.

Daraus folgte nun eine noch größere Aufregung im Mercedes AMG Stall und peralicious musste von P20 aus ins Rennen starten. Das ''SpaceCanyon''-Team konnte bis zu dem Zeitpunkt das Problem im Fahrzeug lösen und Canyon1999 durften von P19 aus ins Rennen starten. peralicious konnte jedoch trotz einer holprigen Aufholjagd, sein Rennen auf P7 beenden. Für Canyon lief das Rennen dagegen nicht positiver als das Qualifying. Er beendete sein Rennen bereits in der ersten Runde im 3. Sektor, als er seinen bereits beschädigten Wagen gegen die Wand setzte.


Für diejenigen, die sich das ganze Rennen gerne nochmal in voller Länge anschauen möchten: HIER geht es zur Wiederholung.




Jetzt seid ihr wieder an der Reihe! Stimmt HIER für Euren #DriveroftheDay ab.