Sunday League: Schwerer Unfall nach Raidillon überschattet Ereignisse


Der Moment des Unfalls in Runde 1. Gleich 11 Fahrer waren beteiligt.

Belgische Massenkarambolage

Bei der Hinauffahrt auf die ''Raidillon de l’Eau Rouge'' oder einfach Raidillon genannten Kurve nach der Eau Rouge, verlor ''Big PP Racing''-Pilot Piz die Kontrolle über seinen Mercedes-AMG und nahm drei unbeteiligte Fahrer weit über die Kurve hinaus mit. Durch die Geschwindigkeit der Kurve rutschten einige Fahrzeuge wieder zurück auf die Fahrbahn und wurden von den ankommenden Fahrzeugen mitgerissen. Die Kurve verwandelte sich zu einem wahrlichen Schlachtfeld, da bis zu 11 Fahrer in dem Unfall mit verwickelt waren und überall nur noch Einzelteile herumlagen. Ein Safety Car wurde an dieser Stelle nicht benötigt, um die Unfallstelle schnellstmöglich wieder zur räumen. 5 Fahrer mussten ihr Rennen bereits kurz nach Rennstart aufgeben und wurden unverletzt geborgen.

Zwei Ferrari und ein Williams

Am Sonntagabend standen wieder zwei Fahrer in Rot auf dem Podest. Bereits beim Start sah man beide ''Ländlepower F1''-Piloten aus der erste Reihe starten. Mit einer 1:42.762 sicherte sich tbschmd die Pole, gefolgt von seinem Teamkollegen TodesHoernchen mit einer 1:43.022. Über das Rennen hinweg konnten sich beide Ferrari vorne behaupten und fuhren die meiste Zeit hinüber ihren Abstand zum hinteren Feld heraus. Quasi uneinholbar fuhren beide Piloten fast über 90% des Rennens auf P1 und P2. In der 39. Runde kam jedoch der Sunday League Weltmeister spawnieSTAR an TodesHoernchen ran und konnte diesen dann auch überholen, somit beendete er sein Rennen von P17 auf P2.

Im Ranking gewinnt das Ferrari-Team weiterhin Vorsprung und setzt sich bereits mit 10 Punkten von Verfolger Finn3110 aus dem ''Finnish Winter F1 Team'' ab. Friday League Stammfahrer Micha90play sammelte bereits viele Punkte in der Sunday League und liegt mit einem P3 und P4 auf dem 4. Platz im Sunday League Ranking.

Einige Punkte gut gemacht haben auch ''Nord Racing''-Pilot Valle und ''Finnish Winter F1 Team''-Pilot Sn0w. Valle konnte sich mit seinen 11 gesammelten Punkten in den Top 10 behaupten und Sn0w konnte mit seinem bisher besten SimRC Ergebnis 10 Punkte sammeln, womit er auf sich auf P12 im Ranking vorschob. Damit ist er punktgleich mit peralicious aus dem ''Big PP Racing''-Team.

In der Teamwertung sieht es nach dem dritten Rennen in dieser Saison wie folgt aus: Das ''Ländlepower F1''-Team zieht dem Verfolgerfeld weiterhin davon. Mit einer Gesamtanzahl von bereits 118 Punkten haben sie einen sicheren Abstand von 77 Punkten zum 2. Platzierten, das ''Finnish Winter F1 Team''. Da die drei Teams danach keine Punkte sammeln konnten, schiebt sich das ''Nord Racing''-Team Punktgleich mit dem ''Spirit of the Wolf''-Team auf die 6. Position. Mit 7 gesammelten Punkten kann sich das ''Maldonado GP''-Team an dem ''GP2 Racing''-Team vorbeischleichen und setzt sich mit einem Punkt Abstand auf die 7. Platzierung. Die restlichen Teams gingen an diesem Wochenende leider leer aus.

Starker Regen überrascht das Fahrerfeld

Vor dem Rennen war die Rede von leichten Regen gegen Mitte des Rennens, welcher nicht so lange anhalten würde. Dass der Wetterbericht sich dabei gewaltig getäuscht hat, merkten die Fahrer ab der 22. Runde. Die Renningenieure der einzelnen Teams waren verwundert, als sich auf einmal ein Starkregen anbahnte. Die Ingenieure versuchten ihre Fahrer so früh wie möglich reinzuholen, doch die Fahrer merkten nicht viel von dem Regen und blieben auf der Strecke. Dies war der entscheidende Fehler der Fahrer. Kurz nachdem ein kleiner Nieselregen aufgezogen war, wurde es auf der Strecke sehr ungemütlich. Die Fahrer, welche nun rechtzeitig reagiert hatten, bekamen den entscheidenden Vorteil. Während das vordere Feld noch eine Runde fahren musste, konnte die hinter Hälfte bereits ihren Boxenstopp durchführen.

Wie auf einen Schlag schlitterten die Fahrer über die Kurven hinaus und die Höchstgeschwindigkeit sank drastisch herab. Eine Überraschung war vor allem beim Team ''Maldonado GP'' zu sehen, welche ihre Fahrer auf den Wets rausfahren ließ. Dass der Intermediate bei den Bedingungen der schnellere wäre, ahnten nicht viele. Einige Teams waren kurz davor ihren Fahrern den Full-Wet-Reifen aufzuziehen, entschieden sich dann aber doch für den Intermediates, welcher sich auf langer Sicht als die bessere Reifenmischung entpuppte.

''GP2 Racing''-Pilot Marlagant gab sein Rennen nach Beginn des Regens jedoch auf. Grund dafür schien sein Setup zu sein, welches für trockenere Bedingungen ausgelegt war.

Eben sowenig auf den Regen vorbereitet hat sich Cvbby, er drehte sich bereit mehrfach in der Raidillon weg und beschädigte beim 3. Mal sein Wagen so sehr, dass er sein Rennen ebenfalls aufgeben musste.

Neuer SimRC Rekord

Man rechnete bereits vor dem Rennbeginn mit einigen Ausfällen, jedoch nicht mit so vielen. Alleine durch den Unfall in der ersten Runde mussten 5 Fahrer ihr Rennen aufgeben. Im Laufe des Rennens wurden es sogar noch weniger. Zur Hälfte des gefahrenen Rennens fuhren nur noch 12 Fahrer um ihre Positionen. Forte555 verunfallte mit seinem Racing Point durch einen technischen Defekt an seinem Lenkrad, welches vom Fahrzeug nicht mehr erkannt wurde und schoss gerade aus in einen Reifenstapel.

SimRC Senior Wolfson verlor an einem Curb die Kontrolle über sein Fahrzeug und gab auch sein Rennen auf. Durch den plötzlichen Regen gaben zwei weitere Fahrer ihr Rennen auf und es gab eine Gesamtanzahl von genau 11 Fahrern, die das Rennen nicht beendeten. Mit einer Ausfallquote von 55% liegt diese gleich mit dem Aserbaidschan GP 2018.1 in der Sunday League und dem Monaco GP in der Friday League 2018.1. Nur ein Rennen hat die Quote bisher getoppt, der derzeitige Rekord liegt bei 56,25% und wurde in Monaco 2019.1 in der Sunday League gefahren. Damals kamen von 16 gestarteten Fahrern nur 7 Fahrer über die Ziellinie.

Den eigentlichen Rekord hat an diesem Wochenende ein bestimmter Fahrer aufgestellt. ''Maldonado GP''-Fahrer Papaya hat den Rekord der meisten Boxenstopps übertroffen. Der bisherige Rekord wurde von DerToastbrot in Monaco 2018.1 mit 7 Boxenstopps aufgestellt. Mit 9 Boxenstopps hat der Teamkollege von Opamekano diesen Rekord mit zwei extra Arbeiten an seinem Fahrzeug übertroffen. Papaya überquerte die Ziellinie mit insgesamt 3 Überrundungen, 6 Strafsekunden und den genannten 9 Boxenstopps auf P9.



Für diejenigen, die sich das ganze Rennen gerne nochmal in voller Länge anschauen möchten: HIER geht es zur Wiederholung.



Jetzt seid ihr wieder an der Reihe! Stimmt HIER für Euren #DriveroftheDay ab.


Das nächstes Rennen in der Sunday League findet am kommenden Sonntag, den 22. Dezember 2019, um 17 Uhr in Monza statt.