Sunday League: spawnieSTAR macht vierten Titel perfekt

Zwar parkt das Auto von spawnieSTAR in Österreich nicht wie fast gewöhnlich hinter der Nummer 1, für Titel Nummer vier reichte es jedoch trotzdem.

Vierter Titel in Folge für spawnieSTAR

Für den amtierenden und neuen Weltmeister spawnieSTAR ist es nach 2017.2, 2018.1 und 2018.2 nun der vierte Titel in Folge in der Sunday League. Ein Rennen vor Saisonende kann der WM-zweitplatzierte tbschmd den Rückstand zwar noch auf 38 Punkte verkürzen, bei nur noch einem verbleibendem Saisonrennen kann er spawnieSTAR aber nicht mehr gefährlich werden. Für tbschmd ist es bereits der dritte Saisonsieg, dazu schaffte er es zum ersten Mal den Sieg und die schnellste Rennrunde und die damit verbundenen 26 Punkte einzufahren. Der Schlüssel zum Sieg in Österreich lag in der Strategie. Nachdem das erste drittel des Rennens komplett auf Inters gefahren wurde, wechselten die Konditionen ab Runde 28 an der Grenze zwischen Trocken und Regenreifen hin und her. spawnieSTAR, welcher von der Pole aus das Rennen vom Start weg kontrollieren konnte, entschied sich in Runde 26 für einen Boxenstopp auf einen neuen Satz Inters, nur eine Runde später kam tbschmd an die Box und wechselte auf den Softreifen. Und mit dieser Entscheidung lag das Team genau richtig. spawnieSTAR ging zwei Runden später erneut an die Box, setzte seinerseits auf den Medium. In den wechselhaften Bedingungen erwies sich der Softreifen jedoch als der deutlich schnellere Reifen, wodurch tbschmd teils mehrere Sekunden pro Runde auf spawnieSTAR herausfahren konnte. Dieser entschied sich ein paar Runden später erneut an die Box zu kommen, diesmal für den Softreifen. Trotz des vierten Boxenstopps schaffte er es am Ende noch auf Platz zwei ins Ziel.

Kampf um Konstrukteurs Weltmeistertitel geht in die finale Runde

Vor dem Saisonfinale am kommenden Sonntag in Silverstone trennen die beiden Teams Stützräder AMG und Ajax Hackenstramm in der Konstrukteurs-WM nur noch ein einziger Punkt. Damit haben beide Teams die Möglichkeit, in Silverstone den Titel zu gewinnen. Neben dem Dauerduell an der Spitze zwischen spawnieSTAR und tbschmd werden wohl vor allem die beiden 2. Fahrer in den Teams einen großen Teil zum Ausgang der Konstrukteurs- WM beitragen. Finn3310 lieferte zuletzt einige starke Rennen ab, aber auch Cvbby fuhr seit seinem Stammfahrer Debüt in 3 von 4 Rennen in die Punkte.

Für das an Platz 3 liegende Rookie Racing Team ist nach dem Österreich GP der dritte Platz wohl nun fast in Stein gemeißelt, nach TodesHoernchen dritten Podium hintereinander beträgt der Abstand auf das an Platz vier liegende Team Potsdam GT 42 Punkte.

Unentschieden im Quali sowie Last Lap Drama

Das Rennen bot den Zuschauern an der Strecke von Start bis Ziel einiges an Action. Bereits im Qualifying schenkten sich die beiden Kampfhähne an der WM Spitze nichts, am Ende fuhren spawnieSTAR und tbschmd mit einer 01:04.102 die exakt gleiche Rundenzeit. Die Pole ging an spawnieSTAR, da dieser seine Zeit früher in der Session gesetzt hatte.

Erst drei Runden vor dem Rennende schaffte es spawnieSTAR dann wieder an Fubar vorbei auf Platz zwei, welcher seinerseits seit langem mal wieder ein klasse Rennen ablieferte und sich stark gegen den Weltmeister verteidigte, zumindest bis zur vorletzten Rennrunde. In Runde 70 schmiss Fubar dann nämlich den sicheren dritten Platz nach Kurve 1 in die Wand. Anstatt das Rennen dann mit kaputten Flügel zu Ende zu fahren, entschied man sich noch in der letzten Runde zum Boxenstopp, womöglich hätte er sonst den dritten Platz noch behalten können. Sein Vorsprung auf TodesHoernchen betrug nach dem Crash immerhin noch 27 Sekunden.

Dem allen nicht genug gaben mit Opamekano und M4NU L auch noch zwei Fahrer in Österreich ihr SimRC Debüt. Für beide war es ein Recht unauffälliges Debüt, beide beendeten das Rennen, M4NU L. an P13 und Opamekano an P14, jeweils mit 2 bzw. 3 Runden Rückstand.

Regenchaos bringt Unruhe und Spannung

Das Regenchaos in Österreich bereitete vielen Fahrern Schwierigkeiten. Bereits in den ersten Runden war zu erkennen, dass viele Fahrer nicht auf den kommenden Regen vorbereitet waren. Es kam vermehrt zu Drehern, Querstehern und auch Kollisionen. Aber auch die ersten Duelle waren bereits früh zu erkennen. Das vordere Feld bestehend aus TodesHoernchen, Autspeeder, Fubar und Micha90play schenkte sich, bei der Startphase und auch im Laufe des Rennens, nichts. Im hinteren Feld wurde jedoch einiges durcheinandergewürfelt. Sn0w und Cvbby gerieten früh in Kollisionen und mussten bereits nach der ersten Runde einen Stopp einlegen. Nach einigen Runden konnten jedoch beide Fahrer wieder Anschluss ans Feld finden.

In Runde 28 trocknete die Strecke langsam ab, worauf sich einige Teams entschieden ihre Fahrer für die trockene Mischung hereinzuholen. Bereits 15 der bis dato noch 18 fahrenden Fahrzeuge machten sich für einen Boxenstopp auf Slicks bereit. Divinus, aber auch Neuzugang Opamekano und Spacemoon erkannten schnell, dass sie viel Zeit auf den Intermediates verlieren würden und stoppten kurz danach ebenfalls auf die trockene Mischung. Nach dem Boxenstopp hörte der Regen jedoch nicht auf und es nieselte weiterhin auf die Strecke ein. Die Zuschauer auf den Rängen und zu Hause bekamen eine gute Show geliefert.

Die Ausmaße des Durcheinanders sah man dann am Endresultat. Den Strafen-Rekord an diesem Sonntag holte sich Autspeeder mit ganzen 37 Strafsekunden. Neben den Strafen blickt man auch gerne auf die Zahl der Überrundungen, am häufigsten wurde Forte555 überrundet, ganze fünf Runden lag er am Ende zurück. Überraschend war, dass trotz des Regenchaos 17 Fahrer die Zielflagge sahen, was ein neuer Sunday League Bestwert in dieser Saison ist.


Für diejenigen, die sich das ganze Rennen gerne nochmal in voller Länge anschauen möchten: HIER geht es zur Wiederholung.



Jetzt seid ihr wieder an der Reihe! Stimmt HIER für Euren #DriveroftheDay ab.


Das Saisonfinale der Sunday League findet am 03. November um 17 Uhr in Silverstone statt.