Sunday League: Machtdemonstration vom Weltmeister in Russland

zf8r5v4k.png

Der amtierende und wohlmöglich auch kommende Weltmeister in der Sunday League, spawnieSTAR.

Ungefährdeter Sieg vom Start weg

Der Sieg von spawnieSTAR in Russland war zu keiner Zeit wirklich gefährdet. Vom Start weg dominierte er das Rennen, lediglich nach seinem ersten Stopp in Runde 19 musste er sich einmal kurz gegen die beiden Force India vom Team Stützräder GT behaupten. Zuvor hatte er sich im Qualifying bereits durch eine starke Runde die Pole Position gesichert, und das auf den härteren Ultrasoft Reifen.

Ansonsten wurde der Sieg von spawnie im weiteren Verlauf des Rennens nicht mehr in Frage gestellt. Am Ende betrug sein Vorsprung auf den zweitplatzierten Condamn 44 Sekunden.

Stützräder GT verkürzt Rückstand in der Konstrukteurs WM

Einziger Wermutstrofen für spawnie dürfte ihm beim Blick auf die Konstrukteurs WM gekommen sein. Zwar holte er durch den Sieg die vollen 25 Punkte, er konnte an diesem Wochenende aber nicht auf die Unterstützung seines Teamkollegen Divinus01 zählen. Nach seinem starken 5. Platz in Singapur kam er in Russland deutlich abgeschlagen auf dem letzten Platz ins Ziel. Die von ihm eingefahrene schnellste Runde des Rennens ist da leider nur ein kleiner Trost.

Mit den Plätzen zwei und vier von den Stützräder GT Fahrern, Condamn und Barack Afgana, verkürzen diese den Rückstand auf Mercedes AMG auf 9 Punkte. Damit ist auch das Erreichen ihres selbst ausgerufenen Saisonziels, die Verteidigung des Konstrukteurs Titel, wieder greifbarer geworden.

Barack Afgana war trotzdem nach dem Rennen nicht ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Durch seine einzige Zeitstrafe, die er sich 2 Runden vor Ende des Rennens einfuhr, verpasste er am Ende den 3. Platz und das Doppelpodium für sein Team.

Quick & Dirty mit starkem Qualifying

Zum ersten mal nach einer kleinen Durststrecke macht das Team um die Fahrer primaximus und Oktopoden den Fans wieder etwas Hoffnung. Vor allem im Quali zeigten sie ihre Pace, lange sah es sogar nach einer komplett ersten Startreihe in Gelb aus. Lediglich spawnieSTAR schaffte es am Ende die Zeit der beiden Renault Piloten zu schlagen, aber auch die Startplätze 2 und

4 waren ein Top Ergebnis für das Team.

Im Rennen reichte die Pace dann nicht ganz um ganz vorne mit den "Big Boys" mithalten zu können. Nachdem sie im Rennen recht lange um die Plätze in den Top 5 mitfahren konnten, mussten sie sich am Ende dann aber doch hinter den beiden Force Indias und den beiden Sauber einsortieren, durch einige Zeitstrafen landeten sie dann auf den Plätzen 7 und 9.

Starkes Debütrennen für Emrah Mujanovic

In Russland stand der Newcomer Emrah Mujanovic zum ersten mal am Start, für sein Team "Benetton Reborn F1 Team" ist er der perfekte Ersatz für den zuvor ausgeschiedenen Turbo Gandalf. Bereits im Qualifying machte er mit P3 auf sich aufmerksam. Im Rennen setzte er auf eine Ein- Stopp Strategie, die ihm am Ende zu P5 verhalf. Immerhin versechsfachte er damit die bisherige Punkteausbeute des Teams, sprang auch in der Fahrer WM direkt vom letzten auf den 14. Rang. Man sollte ein Auge auf ihn halten.


Für die, die sich das ganze Rennen nochmal in voller Länge anschauen möchten: HIER geht es zur Wiederholung.


Das Rennergebnis:

1455-r1-jpg




Jetzt seid ihr wieder an der Reihe! Stimmt HIER für Euren #Driver of the Day ab.


Das nächste Rennen der Sunday League findet am 14. April um 19 Uhr in Japan statt.